Aus der Rubrik „Mietenentwicklung“:

Berliner Zeitung am 21.11.2019 – Studie : Anstieg der Mieten schwächt sich etwas ab

Im Vergleich zum Vorjahr fällt der Anstieg der Mietpreise geringer aus.

Mietpreise in Deutschland nehmen weiterhin zu, doch ist der Anstieg geringer als in den Vorjahren. Um 1,8 Prozent stiegen die in den Mietspiegeln dokumentierten Vergleichsmieten, 0,4 Prozent weniger als 2018. Das ergab sich aus einer Mitteilung des Forschungs- und Beratungsunternehmen für Wohnen, Immobilien und Umwelt (F+B) am Donnerstag. Laut F+B müssen Mieter aktuell bundesweit durchschnittlich 7,04 Euro pro Quadratmeter zahlen. In Westberlin liegt der Preis mit 7,32 Euro pro Quadratmeter geringfügig über dem Durchschnitt. Günstiger wohnen Mieter in Ostberlin.Laut F+B zeigt sich in Berlin besonders deutlich, welche Vorteile Mieter mit alten Mietverträgen gegenüber Zuzüglern haben. Zwar seien die Bestandsmieten in Alt- und Neubauwohnungen zuletzt überdurchschnittlich angestiegen. Langjährige Mieter lebten aber immer noch relativ preiswert.

https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/anstieg-der-mieten-schwaecht-sich-ab-li.1819