Aus der Rubrik „Mietenpolitik“:

Berliner Morgenpost am 27.04.2015 – Senat warnt vor Milliardenkosten durch Mieten-Volksbegehren!

Eine Initiative fordert günstige Mieten für die Hauptstadt. Per Volksentscheid sollen die Mieten begrenzt werden. Ist die Initiative erfolgreich, fehlen dem Land aber plötzlich 2,8 Milliarden Euro.

Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) hat vor den finanziellen Folgen eines erfolgreichen Volksentscheids zur Mietenbegrenzung gewarnt. „In der Summe erwächst durch das Volksbegehren ein finanzieller Handlungsdruck von rund 2,8 Milliarden Euro über fünf Jahre“, sagte Kollatz-Ahnen der Berliner Morgenpost. „Um dieses Geld aufzubringen, müsste Berlin ein halbes Jahr die Bezirke abschaffen oder 2,5 Jahre auf Kitas verzichten.“

http://www.morgenpost.de/berlin/article140130647/Senat-warnt-vor-Milliardenkosten-durch-Mieten-Volksbegehren.html