Archiv der Kategorie: Wirtschaftsinformationen

Aus der Rubrik „Wirtschaftsinformationen“:

Berliner Morgenpost am 29.11.2017: Eigentumwohnungen – Wo sich Kaufen mehr lohnt als Mieten

Sollte man sein Geld lieber in die Abzahlung einer Eigentumswohnung stecken? Trotz hoher Preise lohnt es sich in vielen Vierteln – der Großstadtvergleich

In fast jedem dritten Viertel lohnt sich der Kauf.

Auch die marktübliche Einstiegshürde Eigenkapital bleibt: Der Käufer muss nach dieser Berechnung 20 Prozent des Kaufpreises selbst aufbringen. Auch die Nebenkosten muss der Käufer aus eigenen Mitteln tragen. Mögliche Sondertilgungen sind nicht berücksichtigt. Mieterhöhungen spielen für den Vergleich ebenfalls keine Rolle, ebenso wenig wie Wertsteigerungen.

https://www.morgenpost.de/berlin/article212682601/Wo-sich-Kaufen-mehr-lohnt-als-Mieten.html

Aus der Rubrik „Wirtschaftsinformationen“:


Huffington Post Deutschland am 15.11.2017: Die große Gier: Wie Deutschlands zweitgrößter Vermieter die Menschen abzockt

Die Deutsche Wohnen SE ist mit 163.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten der zweitgrößte private Vermieter in Deutschland. Die Mietpolitik der Wohnungsgesellschaft ist umstritten – und scheint nur auf Gewinnmaximierung ausgerichtet zu sein.

http://www.huffingtonpost.de/marcel-eupen/wohnungsnot-vermieter-deutsche-wohnen_b_18563992.html

Aus der Rubrik „Wirtschaftsinformationen“:

Berliner Zeitung am 14.11.2017: „Auf dem Rücken der Mieter“ – Mieterverein kritisiert Gewinnsteigerung von Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen, größter privater Vermieter in Berlin, hat ihren Gewinn in den ersten neun Monaten dieses Jahres im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres noch einmal drastisch gesteigert: um 43,4 Millionen Euro auf 706 Millionen Euro.

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/-auf-dem-ruecken-der-mieter–mietverein-kritisiert-gewinnsteigerung-von-deutsche-wohnen-28846844

Aus der Rubrik „Verbraucherinformationen“:

focus.de am 01.09.2017: Regionalklassen 2018 – Hier wird die Kfz-Versicherung teurer

Die neuen Regionalklassen für 2018 legen fest, in welchen Regionen die Kfz-Versicherung günstiger wird und in welchen teurer. FOCUS Online zeigt die Komplettübersicht, sortiert nach Bundesländern.

http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/kfz-versicherung/regionalklassen-2018-uebersicht-nach-bundesland_id_5883706.html#b328fcdb2232f5ad9c8e3080ac681ed6

Aus der Rubrik „Wirtschaftsinformationen“:

Berliner Morgenpost am 02.08.2017: Berlin – Das Wohnen am Berliner Stadtrand wird deutlich teurer

Der Bericht des Gutachterausschusses zeigt: Auf dem Berliner Immobilienmarkt steigen Kaufpreise vor allem in den Außenbezirken.

Mietervereinschef Reiner Wild sieht die Verantwortlichen dagegen in der Bundesregierung. „Besorgniserregend ist vor allem der Preisanstieg von 20 Prozent beim Handel mit Mietwohnhäusern und die Anpassung der Bodenrichtwerte in den verdichteten innerstädtischen Lagen um bis zu 60 Prozent in nur einem Jahr“, sagte Wild. Der Rückgang der Kauffälle um zwölf Prozent könne nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Preis für unbebaute Grundstücke, auf denen Geschosswohnungsbau möglich sei, mit mehr als 2000 Euro je Quadratmeter im Durchschnitt eine Höhe erreicht habe, die nur noch hochwertige Eigentumswohnanlagen realisierbar macht. „Die Bundesregierung hat die Innenstädte aufgegeben, soziale Stadtentwicklung ist ein Fremdwort“, kritisierte Wild. Die Bundesregierung müsse das Bodenrecht, Steuerrecht und Planungsrecht reformieren, so seine Forderung.

https://www.morgenpost.de/berlin/article211441647/Das-Wohnen-am-Berliner-Stadtrand-wird-deutlich-teurer.html

Aus der Rubrik „Wirtschaftsinformationen“:

 

focus.de am 02.08.2017: Auswertung für jedes Viertel – Hamburg, München, Berlin: Wo Sie in Deutschlands Boom-Städten noch günstige Wohnungen finden

Die Immobilienpreise steigen noch immer. Eine Auswertung für FOCUS Online zeigt, wie viel Sie in den Top-7-Städten für Ihre Traumwohnung zahlen müssen. Die gute Nachricht: Es gibt immer noch günstige Gelegenheiten – wenn Sie im richtigen Viertel suchen.

Besonders niedrige Preise, nämlich weniger als 2000 Euro pro Quadratmeter, zahlten Käufer 2016 in:

  • Falkenhagener Feld
  • Wilhelmstadt
  • Kaulsdorf
  • Hellersdorf
  • Marzahn
  • Neu-Hohenschönhausen
  • Falkenberg
  • Wartenberg
  • Malchow

 

http://www.focus.de/immobilien/kaufen/auswertung-fuer-jedes-viertel-hamburg-muenchen-berlin-wo-sie-in-deutschlands-boom-staedten-noch-guenstige-wohnungen-finden_id_7427336.html

 

Aus der Rubrik „Wirtschaftsinformationen“:

Berliner Zeitung am 01.08.2017: Immobilienpreise – In Berlin kostet der Quadratmeter bis zu 30.000 Euro

Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Immobilienmarktbericht Berlin 2016/2017 hervor, den der Gutachterausschuss für Grundstückswerte erarbeitet hat.

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/immobilienpreise-in-berlin-kostet-der-quadratmeter-bis-zu-30-000-euro-28102440

Aus der Rubrik „Wirtschaftsinformationen“:

DER TAGESSPIEGEL am 20.04.2017: Spekulationen mit Immobilien – Londoner Finanzinvestor übernimmt Taekker-Wohnungen

Wohnhausmulti verkauft rund 700 Wohnungen. Berlin entgeht Grunderwerbsteuer in Millionenhöhe. Bewohner müssen mit steigenden Mieten rechnen.

Die dänische Taekker Gruppe hat den größten Teil ihrer Wohnhäuser und Gewerbeflächen in Kreuzberg und anderen innerstädtischen Quartieren an einen Finanzinvestor mit Sitz in London und dem Steuerparadies Luxemburg verkauft. Das Geschäft geht freilich am Fiskus vorbei – durch einen „Share Deal“ verkauft der Unternehmer offiziell die Mehrheit an seiner Firma, so dass der Käufer nicht einmal Grunderwerbsteuer zahlen muss. Die Geschäftsführerin der Taekker-Gruppe in Berlin, Lene Mortensen, bestätigte das Geschäft. Käufer ist die britische Firma Round Hill Capital, wie deren Sprecher Kai Störmer auf Anfrage bestätigte. Es gehe um „770 Einheiten in innerstädtischen Lagen“.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/spekulationen-mit-immobilien-londoner-finanzinvestor-uebernimmt-taekker-wohnungen/19690926.html

Aus der Rubrik „Wirtschaftsinformationen“:

sueddeutsche.de am 21.03.2017: Deutsche Wohnen – Wenn Mieten zum Politikum werden

Deutschlands zweitgrößtes Wohnungsunternehmen legt Rekordzahlen für 2016 vor – und prognostiziert, dass Mieteinnahmen und Dividende weiter steigen werden. Doch Investoren hatten sich offensichtlich mehr erhofft.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-wohnen-wenn-mieten-zum-politikum-werden-1.3429244