Archiv der Kategorie: Prognosen

Aus der Rubrik „Prognosen“:

Pressemeldung Techem am 27.01.2016 –  Heizkostenprognose: Preisvorteil bei Ölheizungen!
  • Heizkostenrückzahlung für 2015 nur bei Heizöl wahrscheinlich
  • Hoher Preisverfall beim Heizöl und stagnierende Erdgaspreise lassen Heizkosten auseinander klaffen
  • 2015 trotz der milden letzten drei Monate insgesamt kälter als Vorjahr

Mieter und Wohnungseigentümer, deren Wohnungen im letzten Jahr mit Heizöl beheizt wurden, können sich voraussichtlich auf eine Heizkostenrückzahlung freuen. Wurde hingegen mit Erdgas geheizt, war das im vergangenen Jahr eher schlecht fürs Portemonnaie: Nach einer Prognose des Energiedienstleisters Techem sind die Heizkosten beim Energieträger Öl in 2015 um 18,6 Prozent gesunken, während sie für Erdgas um 6 Prozent anstiegen.

http://newsroom.techem.de/pressemappe/pressemeldungen/meldung/news/heizkostenprognose-preisvorteil-bei-oelheizungen.html

Aus der Rubrik „Prognosen“:

Institut der deutschen wirtschaft (iw)am 18.12.2015: Baubedarf – 430.000 Wohnungen pro Jahr benötigt!

Bauen, bauen, bauen – und Leerstände nutzen!

Aufgrund der großen Zahl von Flüchtlingen und der nach wie vor starken Arbeitsmarktmigration aus der EU musste die IW-Baubedarfsprognose noch einmal korrigiert werden. Mehr als 430.000 Wohnungen müssen demnach bis 2020 jährlich gebaut werden.

http://www.iwkoeln.de/infodienste/iw-kurzberichte/beitrag/fluechtlinge-und-wohnungsbedarf-bauen-bauen-bauen-und-leerstaende-nutzen-256729?highlight=leerstaende%2520nutzen

Aus der Rubrik „Prognosen“:

Kauf von Lebensmitteln im Internet!

GfK GeoMarketing GmbH am 23.07.2015 – eCommerce: Anteil bei Lebensmitteln und Drogerieartikeln wird sich verdoppeln!

GfK stellt Daten und Prognose zum eCommerce in den nächsten zehn Jahren vor.

GfK hat eine umfassende quantitative und qualitative Analyse der aktuellen Online-Umsätze je Warengruppe erstellt. Darauf basierend hat GfK ein Prognosemodell für den eCommerce nach Warengruppen bis zum Jahr 2025 entwickelt. Demnach wird sich der Online-Anteil am gesamten Einzelhandelsumsatz verdoppeln.

„Wir zeigen mit unserer Prognose, dass der Online-Handel nicht das Ende des stationären Handels bedeutet. Auch im eCommerce ist ein natürlicher Sättigungsverlauf zu erkennen“, erläutert GfK-Handelsimmobilienexperte und Studienleiter Dr. Gerold Doplbauer die Ergebnisse der Analyse.

Prognose des Online-Anteils bis 2025: Auch wenn sich die Wachstumsraten aufgrund von Sättigungstendenzen abschwächen werden, erwartet GfK bis zum Jahr 2025 nahezu eine Verdopplung des Online-Anteils am gesamten Einzelhandelsumsatz (d.h. Food und Nonfood) auf rund 15 Prozent. Bezogen auf Nonfood, also exklusive Lebensmittel & Drogerieartikel, erwartet GfK einen Anteil von sogar rund 20 Prozent.

http://www.gfk.com/de/news-und-events/presse/pressemitteilungen/seiten/ecommerce.aspx

Aus der Rubrik „Wohnungspolitik“ bzw. „Prognosen“:

Die Welt am 05.05.2015 – Warum weniger Menschen mehr Wohnungen brauchen!

Bis 2020 sollen in Deutschland jährlich 272.000 Wohnungen gebaut werden, um die Nachfrage zu bedienen. Vor allem in den Ballungszentren wird der Wohnraum knapp – auch wegen immer mehr Alleinlebender. Der Prognose zufolge wird die Bevölkerung in Deutschland bis zum Jahr 2035 um drei Prozent auf 78,2 Millionen Menschen sinken, der Wohnungsbedarf wird sich aber trotzdem erhöhen. 2012 waren es noch 80,5 Millionen Menschen.

http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article140534822/Warum-weniger-Menschen-mehr-Wohnungen-brauchen.html

Aus der Rubrik „Prognosen“:

Hendricks will mehr Zukunftsinvestitionen in den Wohnungsbau lenken!

Neue BBSR-Bevölkerungs-und Wohnungsmarktprognose vorgestellt

Bundesbauministerin Barbara Hendricks will die Schaffung von ausreichendem und bezahlbarem Wohnraum in den deutschen Großstädten vorantreiben. „Die Prognosen zeigen, dass die wirtschaftsstarken Metropolen in den nächsten Jahren einen starken Zuzug zu erwarten haben. Deswegen brauchen wir vor allem dort eine große Zahl neuer Wohnungen“, sagte Hendricks am 05.05.2015 bei der Vorstellung der neuen Wohnungsmarktprognose 2030 des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gemeinsam mit BBSR-Direktor Harald Herrmann in Berlin.

http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Home/Topthemen/bevoelkerungsprognose.html;jsessionid=6BBF734DAF00E10766C1C5B1511C5914.live1041