Archiv der Kategorie: Verbraucherstudien

Aus der Rubrik „Verbraucherstudien“:

berlinonline.de am 26.09.2016 – Studie zum Berliner Wohnungsmarkt für Studis: Studenten finden in Berlin immer schwieriger Wohnungen

Die Wohnungsnot in Berlin gilt schon seit längerem als ein makantes Problem der stetig wachsenden Stadt und war nicht ohne Grund ein wichtiges Wahlkampfthema der Berliner Abgeordnetenhauswahlen. Jetzt bestätigte eine Studie, dass speziell Studenten immer größere Probleme bei der Wohnungssuche haben.

https://www.berlinonline.de/mitte/nachrichten/4580971-4015813-studie-zum-berliner-wohnungsmarkt-fuer-s.html

Aus der Rubrik „Verbraucherstudien“:

tagesspiegel.de am 05.04.2016: Pillnitzer Weg in Berlin-Spandau – Problemkiez Staaken stürzt weiter ab!

Beim Monitoring Soziale Stadtentwicklung ist der Siedlungsbereich in Spandau auf den letzten Platz gefallen. Mietervertreter schlagen Alarm.

Von den insgesamt sieben Problemkiezen in Spandau, die im Monitoring Soziale Stadtentwicklung des Senats erfasst wurden, ist der Bereich Pillnitzer Weg gegenüber 2013 noch einmal abgestürzt und trägt als einziger Planungsraum des Bezirks die niedrigste Bewertungsstufe 4- (sehr niedriger Status und negative Dynamik). Bewertungskriterien der Studie waren Arbeitslosigkeit, Langzeitarbeitslosigkeit, Transferbezug und Kinderarmut.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/spandau/pillnitzer-weg-in-berlin-spandau-problemkiez-staaken-stuerzt-weiter-ab/13403054.html

Aus der Rubrik „Verbraucherstudien“:

rbb-online.de am 29.03.2016: Einkommensentwicklung langsamer als Mietsteigerung – Miete belastet Berliner stärker als Kölner oder Stuttgarter!

Die Berliner Mieten steigen, aber die Einkommen steigen nicht annähernd so schnell. Dadurch werden Hauptstädter stärker belastet als beispielsweise die Kölner oder Düsseldorfer. Sogar das Kaufen von Wohneigentum ist mittlerweile erschwinglicher als das Mieten.

https://www.rbb-online.de/wirtschaft/thema/2015/thema_mieten_berlin_brandenburg/beitraege/mieten-berlin-immer-teurer-.html

Aus der Rubrik „Verbraucherstudien“:

rbb-online am 16.11.2015: Berlin Studie 2030 Wirtschaft fordert Wachstumsstrategie für Berlin!

Berlin wächst jedes Jahr um mehr als 45.000 Einwohner. Sollte dieser Trend anhalten, wird die Stadt 2030 vier Millionen Einwohner zählen. Was notwendig ist, um das starke Wachstum zu händeln, haben Forscher des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung untersucht. Das Fazit ist für die Politik wenig schmeichelhaft.

https://www.rbb-online.de/wirtschaft/beitrag/2015/11/berlin-studie-2030.html

Aus der Rubrik „Mieterstudien“:

Pressemitteilung TAG Immobilien AG vom 13.10.2015 – Mieterstudie: Es fehlt an geeignetem Wohnraum für Senioren!

Auf die immer älter werdende Gesellschaft haben sich Deutschlands Vermieter bislang noch zu wenig eingestellt. 48 Prozent der Senioren meinen, dass sich ihr Hauseigentümer insbesondere bei der Barrierefreiheit von Haus und Wohnung nicht ausreichend engagiert. Auch beklagt sich jeder zweite über fehlende Fahrstühle. Das ergab eine bevölkerungsrepräsentative Studie der TAG Immobilien AG gemeinsam mit der TU Darmstadt. Dazu wurden 1.000 Mieter in Deutschland befragt.

http://www.tag-ag.com/presse/pressearchiv/news-detailansicht/article/mieterstudie-es-fehlt-an-geeignetem-wohnraum-fuer-senioren

Aus der Rubrik „Verbraucherstudien“:

TAG Immobilien AG am 26.08.2015 – Studie: Jeder dritte Mieter bemängelt fehlendes Verständnis des Hauseigentümers für Familien mit Kindern!

Familien mit Kindern wünschen sich mehr Entgegenkommen von ihren Vermietern. Jeder dritte deutsche Mieter meint, sein Hauseigentümer kümmere sich insgesamt zu wenig um die Bedürfnisse von Eltern und ihrem Nachwuchs. Rund 40 Prozent bemängeln etwa das Angebot an Spielflächen im Innenhof oder auf Grünflächen. Auch fehle es an Stellplätzen für Kinderwagen und Fahrräder. Das ergab eine bevölkerungsrepräsentative Studie der TAG Immobilien AG gemeinsam mit der TU Darmstadt. Dazu wurden 1.000 Mieter in Deutschland befragt.

„Hauseigentümer stehen vor der Herausforderung, ihr Wohnungsangebot an die Bedürfnisse der verschiedenen Mietergruppen anpassen – sei es nun für Familien, Senioren oder Singles“, sagt Immobilienexperte Prof. Dirk Schiereck von der TU Darmstadt. „Die Studie zeigt, dass aus Sicht der Familien bisher noch nicht ausreichend auf ihre Bedürfnisse eingegangen wird.“

http://www.tag-ag.com/presse/pressemitteilungen/news-detailansicht/article/studie-jeder-dritte-mieter-bemaengelt-fehlendes-verstaendnis-des-hauseigentuemers-fuer-familien-mi

Aus der Rubrik „Verbraucherstudien“:

Pressemitteilung der TAG Immobilien AG vom 27.05.2015: Studie – Mieter über Serviceleistungen des Hauseigentümers kaum informiert!

Deutschlands Mieter wissen zu wenig über die Serviceleistungen ihres Hauseigentümers. Jeder Fünfte weiß nicht, ob es überhaupt einen Hausmeister in seinem Objekt gibt oder ob Gemeinschaftsflächen vorhanden sind. Jedem Vierten fehlen etwa Kenntnisse darüber, ob der Vermieter Reparaturen in der Wohnung auch am Abend durchführen lässt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Studie der TAG Immobilien AG gemeinsam mit der TU Darmstadt. Dazu wurden 1.000 Mieter in Deutschland befragt.

„Wohnungsunternehmen müssen sich nicht nur intensiver mit einem flexiblen und kreativen Service auf die unterschiedlichen Bedürfnisse ihrer Mieter einstellen, sondern sie auch regelmäßig über das vorhandene Angebot informieren und präsent sein. Das wird heute von ihnen erwartet“, sagt Experte Schiereck.

http://www.tag-ag.com/presse/pressemitteilungen/news-detailansicht/article/studie-mieter-ueber-serviceleistungen-des-hauseigentuemers-kaum-informiert