Archiv der Kategorie: AMV im Lichte der Presse

AMV im Lichte der Presse:

neues-deutschland.de am 26.01.2018: Wohungsgesellschaft Deutschen Wohnen – Kein Wasser, kein Fahrstuhl

Mieter der Deutschen Wohnen leiden unter massiven Instandhaltungsmängeln

Seit 25. Dezember ist der Fahrstuhl in der Mendelssohnstraße 5 in Prenzlauer Berg kaputt.

»Wir haben den Auftrag für den Neubau am 11. Januar der Firma Schindler erteilt«, sagt Marko Rosteck, Sprecher der Deutsche Wohnen auf nd-Anfrage.

Auch Stefan Metze ist Mieter der Deutsche Wohnen. Er wohnt im 21. Stock des Hauses Straße der Pariser Kommune 21. Er trifft sich mit seinem Vermieter an diesem Donnerstagvormittag vor dem Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg. Der Konzern hat ihn wegen Mietrückständen verklagt. »Es geht um eine fünfstellige Summe«, sagt Unternehmenssprecher Marko Rosteck. Metze bestätigt das und nennt Gründe für seine massive Mietminderung: »Ich hatte fast zweieinhalb Jahre kein vernünftig fließendes Wasser.« Entweder sei es kochend heiß gewesen oder es habe nur aus dem Hahn getröpfelt. »Seit der Übernahme der ehemaligen GSW-Bestände durch die Deutsche Wohnen wird die Instandhaltung total vernachlässigt«, beobachtet Metze. Über ein Jahr lang überwies der Mieter nur einen Euro monatlich Kaltmiete. »Mein Mandat möchte die volle Miete zahlen. Er will aber die Zusage haben, dass die Mängel im Haus abgestellt werden«, erklärt Metzes Rechtsbeistand, der Anwalt Michael Schäfer.

»Im Falkenhagener Feld läuft seit Sommer eine Mieterhöhungswelle«, sagt Marcel Eupen vom Alternativen Mieter- und Verbraucherschutzbund (AMV). Statt laut Mietspiegel zulässigen 5,23 Euro pro Quadratmeter verlange der Konzern im Durchschnitt 5,86 Euro, so Eupen. Aber auch bei den Betriebskostenabrechnungen gibt es Unregelmäßigkeiten zu Ungunsten der Mieter. »Ist das ein Fehler oder Absicht?«, fragt Eupen. Im vorigen Winter sei es auch zu massiven Heizungsausfällen gekommen. In dieser Saison sei bisher nur ein Haus betroffen gewesen.

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1077438.wohungsgesellschaft-deutschen-wohnen-kein-wasser-kein-fahrstuhl.html

AMV im Lichte der Presse:

Unterwegs in Spandau am 23.01.2018: Runder Tisch Milieuschutzgebiete in Spandau

Politiker vereinbaren auf Kiezversammlung Gründung eines parteiübergreifenden Runden Tisches Milieuschutzgebiete in Spandau

Auf Vorschlag von Bodo Byszio (Vorstandsvorsitzender Kreisverband Spandau Bündnis90/Die Grünen) vereinbarten die an der Versammlung teilnehmenden Spandauer Politikerinnen und Politiker, einen parteiübergreifenden Runden Tisch Milieuschutzgebiete in Spandau ins Leben zu rufen. Ziel des Runden Tischs ist, eine Handlungsempfehlung an das Bezirksamt Spandau zu erarbeiten, ob und in welchen Ortsteilen bzw. Siedlungen in Spandau Milieuschutzgebiete für erforderlich gehalten werden. An dem Runden Tisch sollen neben Bezirkspolitikern aller Parteien der Spandauer Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Gesundheit Frank Bewig (CDU) sowie Vertreter des Berliner Mietervereins (BMV) und des Alternativen Mieter- und Verbraucherschutzbundes (AMV) teilnehmen. Die Einladungen sollen diese Woche rausgehen.

„Der AMV begrüßt die Gründung eines Runden Tisches Milieuschutzgebiete in Spandau ausdrücklich“, sagte der 2. Vorsitzende des AMV – Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund e.V., Assessor Marcel Eupen. „Die Auswirkungen der „Wachsenden Stadt Berlin“ sind inzwischen auch in Spandau spürbar“, so Eupen. „Zwar ist Milieuschutz ein städtebauliches und kein Instrument, um Mieterhöhungen zu vermeiden, bietet aber einen Schutz vor sozialer Verdrängung, vor Luxussanierungen und der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen“, argumentierte Eupen. „Die Spandauer Mieterinnen und Mieter müssen mit allen zur Verfügung stehenden städtebaulichen Instrumenten geschützt werden, und zwar bereits jetzt und nicht erst, wenn der Flughafen Tegel schließt“, so Eupen.

http://www.unterwegs-in-spandau.de/runder-tisch-milieuschutzgebiete-in-spandau/

AMV im Lichte der Presse:

Berliner Kurier am 20.01.2018: Grünen-Politiker prangern an – Deutsche Wohnen klingelt Poliker auf die Palme

Jetzt wird auch der Umgang der Immo-Gesellschaft mit Politikern zum Problem. Katrin Schmidberger (Grüne) wirft dem Unternehmen aggressive Lobby-Praktiken vor. Bei einer Mieterversammlung in Spandau berichtete sie von Anrufen im Vorfeld der Veranstaltung. Die Deutsche Wohnen habe versucht, eingeladenen Politikern die Teilnahme auszureden. Auch sie sei betroffen.

Mit Empörung reagierte Marcel Eupen vom Alternativer Mieterschutzbund auf die Anrufe der Immobiliengesellschaft. „Wenn die Aussagen unserer Gäste zutreffen, hat sich die Deutsche Wohnen eine Unverfrorenheit geleistet, die kaum zu übertreffen ist“, sagte Eupen.

https://www.berliner-kurier.de/berlin/kiez—stadt/gruenen-politiker-prangern-an-deutsche-wohnen-klingelt-politiker-auf-die-palme-29524460

AMV im Lichte der Presse:

Berliner Zeitung am 19.01.2018: Mieterversammlung – Grüne werfen Deutsche Wohnen aggressiven Lobbyismus vor

Die Deutsche Wohnen habe versucht, eingeladenen Politikern die Teilnahme auszureden, so Schmidberger.

Mit Empörung reagierte Marcel Eupen, zweiter Vorsitzender des Alternativen Mieter- und Verbraucherschutzbundes auf die Anrufe der Immobiliengesellschaft. „Wenn die Aussagen unserer Gäste zutreffen, hat sich die Deutsche Wohnen eine Unverfrorenheit geleistet, die kaum zu übertreffen ist“, sagte Eupen.

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/mieterversammlung-gruene-werfen-deutsche-wohnen-aggressiven-lobbyismus-vor-29524736?dmcid=sm_fb_p

AMV im Lichte der Presse:

Unterwegs in Spandau am 03.01.2018: 3. Kiezversammlung der Deutsche Wohnen/GSW-Mieter im Falkenhagener Feld am 18.01.2018

– Probleme und Ärger mit der Deutschen Wohnen? –

E I N L A D U N G

Der AMV – Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund e.V. lädt alle Mieterinnen und Mieter der GSW-Großsiedlung im Falkenhagener Feld unter dem Motto „Probleme und Ärger mit der Deutschen Wohnen?“ zur 3. Kiezversammlung am 18.01.2018 ein.

Gut 150 Mieterinnen und Mieter folgten der Einladung des AMV zur 2. Kiezversammlung am 26.01.2017 und machten ihrem Unmut über ihre Wohnsituation sowie die Verwaltungspraxis der Deutsche Wohnen/GSW im Beisein der Berliner Abendschau Luft.

Was hat sich seit der 2. Kiezversammlung am 26.01.2017 im Hinblick auf die Wohnsituation getan? Gibt es Veränderungen? Verbesserungen? Verschlechterungen? Haben die Mieterinnen und Mieter Ärger mit einer Mieterhöhung oder ihrer Betriebs- und Heizkostenabrechnung? Sollen sie plötzlich Kosten für Sicherheitsdienst/Concierge zahlen? Ist der Fahrstuhl oder die Heizung mal wieder ausgefallen? Werden Mängel nicht zeitnah beseitigt? Diese und ähnliche Fragen werden wir mit den Mieterinnen und Mietern auf der 3. Kiezversammlung besprechen. Namhafte Politikerinnen und Politiker aus Bundes-, Landes- und Bezirksebene stehen den Mieterinnen und Mietern als kompetente Ansprechpartner auf der Versammlung zur Verfügung.

Es rumort nach wie vor im Kiez. Es ist an der Zeit für positive Veränderung. Lassen Sie uns etwas bewegen. Nur gemeinsam sind wir stark!

Der AMV freut sich auf zahlreiches Erscheinen der betroffenen Mieterinnen und Mieter.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist – wie immer – kostenlos.

Wann: 18.01.2018, 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr

Wo: Klubhaus Falkenhagener Feld, Westerwaldstraße 13, 13589 Berlin

Teilnehmer aus der Politik: MdB Lisa Paus (Bündnis90/Die Grünen), MdB Caren Lay (DIE LINKE), MdB Kai Wegner (CDU), MdA Bettina Domer (SPD), MdA Katrin Schmidberger (Bündnis90/Die Grünen), MdA Katalin Gennburg (DIE LINKE) oder MdA Dr. Michail Nelken (DIE LINKE), Bezv. Lars Leschewitz (Linksfraktion BVV Spandau), Constanze Rosengart (Vorstandsvorsitzende Kreisverband Spandau Bündnis90/Die Grünen), Bodo Byszio (Vorstandsvorsitzender Kreisverband Spandau Bündnis90/Die Grünen) sowie Michael Althoff (WisS Wählerinitiative soziales Spandau)

http://www.unterwegs-in-spandau.de/3-kiezversammlung/

AMV im Lichte der Presse:


Spandauer Volksblatt am 08.01.2018: Ärger mit Vermieter?

Wann? 18.01.2018 18:30 Uhr bis 18.01.2018 20:00 Uhr

Wo? Klubhaus Westerwaldstraße, Westerwaldstraße 13, 13589 Berlin

Klubhaus Westerwaldstraße | Falkenhagener Feld. „Probleme und Ärger mit der Deutsche Wohnen?“ Um dieses Thema geht es bei der dritten Kiezversammlung am Donnerstag, 18. Januar. Dazu lädt der Alternative Mieter- und Verbraucherschutzbund (AMV) alle Mieter um 18.30 Uhr ins Klubhaus an der Westerwaldstraße 13 ein. Mit auf dem Podium sitzen zahlreiche Bundes- und Landespolitiker, Bezirksverordnete und Kreisverbandsvorsitzende von SPD, CDU, Grüne und Linke. Die Veranstaltung endet gegen 20 Uhr. Darüber hinaus bietet der AMV regelmäßige Beratungen für Mieter an: montags von 18 bis 19 Uhr, mittwochs von 10.30 bis 12 Uhr sowie mit Rechtsberatung immer freitags von 18 bis 19.30 Uhr und sonnabends von 10 bis 12 Uhr. Ort ist das Bürgeramt an der Westerwaldstraße 9A.

http://www.berliner-woche.de/falkenhagener-feld/politik/aerger-mit-vermieter-d140319.html

AMV im Lichte der Presse:

Unterwegs in Spandau am 16.11.2017: Die richtige Altersrente

Nachlese zum 27. Mieter- und Verbraucherstammtisch des AMV am 15.11.2017 – „Rund um die Rente“

Jan Graßhoff – Berater in der Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg zu Gast beim AMV

Am 15.11.2017 fand im Restaurant 1860 TSV Spandau – Tanzsportzentrum – der 27. Mieter- und Verbraucherstammtisch des AMV statt. Thema des Abends war „Rund um die Rente“.

Die gesetzliche Rentenversicherung kennt verschiedene Altersrenten. Sie alle haben unterschiedliche Zugangsbedingungen und passen sich so den Lebensläufen der betreffenden Personengruppen an.

Wenn Sie in Rente gehen wollen, sollten Sie sich zunächst zwei wichtige Fragen beantworten: Ab wann wollen Sie die Rente bekommen? Wollen und können Sie Abschläge in Kauf nehmen?

Wer davon spricht, dass er demnächst in Rente gehen will, meint damit seine Altersrente. Was viele aber nicht wissen: Es gibt verschiedene Altersrenten mit unterschiedlichen Zugangsbedingungen. Je nachdem, welchen beruflichen Lebensweg Sie zurückgelegt haben, passt die eine oder andere der Varianten besser für Sie.

Seit dem Jahr 2012 wird für ab 1947 Geborene die Regelaltersrente schrittweise von 65 auf 67 Jahre angehoben. Für die Geburtsjahrgänge ab 1964 ist dann im Jahr 2031 67 die Regelaltersgrenze. Wer seine Rente früher erhalten will, muss in aller Regel Abschläge in Kauf nehmen.

Sie können sich entscheiden, trotz vorzeitigen Rentenbezugs weiter zu arbeiten und dabei die Altersrente als Vollrente oder auch nur als Teilrente in Anspruch zu nehmen. Durch die weitere Beitragsleistung steigern Sie Ihren Rentenanspruch. Oder Sie nehmen die Rente auch nach Erreichen der Regelaltersgrenze noch nicht in Anspruch und haben so später einen rentensteigernden Zuschlag.

 

http://www.unterwegs-in-spandau.de/die-richtige-altersrente/

AMV im Lichte der Presse:

Berliner Abendblatt am 09.11.2017: Mieter- und Verbraucherstammtisch lädt ein

Beratung: Diesmal ist die Deutsche Rentenversicherung zu Gast.

Der 27. Mieter- und Verbraucherstammtisch des AMV findet am 15. November, 19.30 Uhr, im Restaurant 1860 TSV Spandau, Tanzsportzentrum, Askanierring 150, statt. Jan Graßhoff von der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg wird zu dem Thema „Rund um die Rente“ referieren und danach Fragen der anwesenden Bürger beantworten. Bei dem Thema Rente gibt es oftmals Verunsicherung und viele offene Fragen.

Antworten gibt es unter anderem darauf: Wo und wann muss ich meine Rente beantragen? Ab wann kann ich in Rente gehen? Wie hoch sind die Abschläge, wenn ich mit 63 in Rente gehe? Was sind Entgeltpunkte? Muss ich auf meine Rente Steuern zahlen? Wird von meiner Rente ein Krankenversicherungsbeitrag abgezogen? Wie viel darf ich zur Rente dazu verdienen? Bekomme ich deutsche Rente auch im Ausland? Kann ich eine Neuberechnung meiner Rente beantragen?

AMV im Lichte der Presse:

Spandauer Volksblatt am 03.11.2017: Alles Wichtige zur Rente

Wann? 15.11.2017 19:30 Uhr

Wo? TSV Spandau 1860 Restaurant und Tanzsportzentrum, Askanierring 150, 13585Berlin

Wo muss ich meine Rente beantragen? Ab wann kann ich in Rente gehen, und wie hoch sind die Abschläge, wenn ich mit 63 in Rente gehe? Über all diese Fragen klärt der nächste Mieter- und Verbraucherstammtisch auf, zu dem der Alternative Mieterverein (AMV) am Mittwoch, 15. November, einlädt. Es referiert Jan Graßhoff von der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg. Er informiert auch darüber, ab wann eine Rente besteuert wird, ob ein Krankenversicherungsbeitrag abgezogen wird, und wie viel man dazu verdienen darf. Auch über die Mütterrente und Witwenrente oder die Zahlung beim Umzug ins Ausland gibt der Rentenexperte detalliert Auskunft. Der Stammtisch beginnt um 19.30 Uhr im Restaurant des Tanzsportzentrums vom TSV 1860 Spandau am Askanierring 150.

http://www.berliner-woche.de/spandau/bildung/alles-wichtige-zur-rente-d136170.html

AMV im Lichte der Presse:

Unterwegs in Spandau am 29.10.2017: Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg zu Gast beim AMV

27. Mieter- und Verbraucherstammtisch des AMV – „Rund um die Rente“

Thema und Referent

Der 27. Mieter- und Verbraucherstammtisch des AMV findet am 15.11.2017 um 19:30 Uhr im Restaurant 1860 TSV Spandau, Tanzsportzentrum, Askanierring 150, 13585 Berlin-Spandau, statt. Herr Jan Graßhoff, Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg, wird zu dem Thema „Rund um die Rente“ referieren und danach Fragen der anwesenden Verbraucherinnen und Verbraucher beantworten.

Die Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg ist Träger der gesetzlichen Rentenversicherung in Berlin und Brandenburg. Der Referent Jan Graßhoff ist Berater in der Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg.

Die wichtigsten Rentenfragen sowie die hartnäckigsten Rentenirrtümer werden auf dem 27. Mieter- und Verbraucherstammtisch des AMV ausführlich behandelt und besprochen werden.

E I N L A D U N G

27. Mieter- und Verbraucherstammtisch des AMV – Rund um die Rente

Wann: 15.11.2017, 19:30 Uhr

Wo: Restaurant 1860 TSV-Spandau, Tanzsportzentrum, Askanierring 150, 13585 Berlin-Spandau

Thema: Rund um die Rente

Referent: Jan Graßhoff, Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg

Der AMV freut sich auf zahlreiches Erscheinen interessierter Verbraucherinnen und Verbraucher!

Die Teilnahme ist – wie immer – kostenlos!

http://www.unterwegs-in-spandau.de/deutsche-rentenversicherung-berlin-brandenburg-zu-gast-beim-amv/