Aus der Rubrik „Wohnungspolitik“:

Berliner Morgenpost am 11.01.2019: Deutsche Wohnen – Müller will privatisierte GSW-Wohnungen zurückkaufen

Müller bezeichnete den 2004 erfolgten Verkauf der Landesbestände als Fehler. Nun solle Berlin die Wohnungen zurückkaufen.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) will die Wohnungsbestände der früheren GSW vom umstrittenen Immobilienkonzern Deutsche Wohnen zurückkaufen. Das kündigte Müller am Freitag bei seiner Pressekonferenz zum Jahresauftakt an. Das Land Berlin hatte die GSW mit 65.000 kommunalen Wohnungen 2004 für seinerzeit 405 Millionen Euro an private Investoren verkauft. Das sei ein Fehler gewesen, sagte Müller, der damals als Fraktions- und Landeschef der SPD den Verkauf unterstützt hatte.

Die Bau- und Mietenexpertin der Grünen im Abgeordnetenhaus, Katrin Schmidberger schrieb, der Regierende Bürgermeister mache „gute Vorschläge, die wir Grünen aktiv unterstützen“.

https://www.morgenpost.de/berlin/article216184471/Mueller-will-privatisierte-GSW-Wohnungen-zurueckkaufen.html